Familienfreundliches Maifeld: Kita-Sozialarbeit gestartet


Zum 01.10.2021 ist daher auch in den kommunalen Kindertagesstätten der Verbandsgemeinde Maifeld das Projekt „Kita-Sozialarbeit“ gestartet. Sieben Sozialarbeiterinnen bzw.  Sozialpädagogeninnen haben ihre Arbeit an den kommunalen Kitas in Kalt, Kollig, Münstermaifeld, Ochtendung, Pillig, Polch, Rüber Trimbs und Welling aufgenommen.

Bei einem Einführungstag begrüßten Bürgermeister Maximilian Mumm und Koordinatorin Stefanie Freitag die neuen Kolleginnen und Vertreterinnen der Kindertagesstätten. So hatten die Kita-Sozialarbeiterinnen Gelegenheit, sich kennenzulernen und erste Kontakte zu knüpfen. Die Verbandsgemeinde plant die derzeit noch ausstehende Stelle für eine kommunale Kita zum 01.01.2021 zu besetzen. Damit ist das Team dann komplett.

Bürgermeister Maximilian Mumm begrüßte die neuen Maifelder Sozialpädagoginnen und Sozialarbeiterinnen.

Ansprechpartner für Kinder, Eltern und ErzieherInnen

Die Kita-Sozialarbeit stellt einen zusätzlichen Arbeitsbereich innerhalb der Kindertagesstätte dar und ergänzt den Bildungs- und Erziehungsauftrag der Kita durch sozialpädagogische Angebote und Methoden. Die SozialarbeiterInnen sind AnsprechpartnerInnen für Eltern, Kinder und pädagogische Fachkräfte bei Themen, die die Entwicklung, Bildung und Erziehung der Kinder betreffen. So sollen sich die Kitas in Zukunft zu Familienzentren entwickeln, in denen Familien multiprofessionelle Unterstützungsleistungen erhalten. Damit fördert die Kita-Sozialarbeit den Aufbau eines bedarfsgerechten Netzwerks von Beratungs-, Begegnungs- und Unterstützungsangeboten im Sozialraum der Kita.