Landtagswahl am 14. März: Wahlhelfer gesucht


Wohnortnah in 31 Wahllokalen abstimmen

31 Wahllokale ermöglichen den Maifelder Bürgerinnen und Bürger wohnortnah und größtenteils barrierefrei von ihrem im Grundgesetz und der Landesverfassung garantierten Recht Gebrauch zu machen. Dafür, dass alles ordnungsgemäß abläuft, sorgen die über 300 Wahlhelfer, die am 14. März gebraucht werden, denn laut den Vorschriften des Landes Rheinland-Pfalz muss jedes Lokal von 8 bis 18 Uhr durchgehend mit mindestens drei (besser vier) Helfern besetzt sein, darunter immer der Wahlvorsteher und der Schriftführer bzw. deren Stellvertreter.

Besonders größere Kommunen brauchen Verstärkung

Eine stattliche Zahl. Bisher haben sich auf dem Maifeld immer genug Freiwillige gemeldet. Besonders in den größeren Kommunen wird dies aber zunehmend schwerer. Fänden sich keine Ehrenamtlichen, könnten die Wahlen - ohnehin ein logistisches Meisterwerk - nicht im gewohnten Umfang stattfinden. Damit dies nicht geschieht, appelliert Bürgermeister Maximilian Mumm an Freiwillige aus der Bürgerschaft: „Ich hoffe sehr, dass uns die Ehrenamtler wieder wie bisher unterstützen. Mit ihrem Einsatz machen sie es möglich, dass wir auch künftig in jedem Ort, jedem Stadtteil ein Wahllokal, in Ochtendung, Münstermaifeld und Polch sogar drei bzw. sechs öffnen können.“ Bereits jetzt wurden für alle Wahlhelfer in der Verbandsgemeinde Maifeld Gesichtsvisiere, Masken, Handschuhe, Desinfektionsmittel und Spuckschutzwände beschafft, um ein besonders hohes Maß an Gesundheitsschutz zu gewährleisten. Bürgermeister Mumm ist sich sichern: Wir werden auch diese Herausforderung meistern.“

Wer am 14. März als Wahlhelfer/in mitmachen möchte, meldet sich bitte bei den jeweiligen Orts-/Stadtbürgermeistern oder bei der Verbandsgemeindeverwaltung Maifeld unter Telefon 02654/9402-115 bzw. E-Mail: wahlen@maifeld.de