Maifelder PoetrySlam: Vom Standmikro auf die Online-Bühne


Nach nun mehr als einem Jahr konnte der Maifelder Poetry Slam – in veränderter Form - endlich wieder stattfinden. Ganz nach dem Motto „Chill dich aufs Sofa“, hatten die Zuschauer*innen in diesem Jahr die Möglichkeit, den Auftritt der vier Poetinnen von zu Hause aus mitzuverfolgen. Das Ju+X-Team der Verbandsgemeinde Maifeld war ungemein froh, endlich wieder etwas für Maifelder Jugendliche anbieten und in der Corona-Zeit für ein bisschen Abwechslung sorgen zu können. An den Voraussetzungen für einen Poetry Slam hatte sich auch in diesem Jahr nichts geändert. Die Slammerinnen durften keine Requisiten benutzen, nicht überwiegend singen oder ein musikalisches Hilfsmittel benutzen. In einer maximalen Sprechzeit von sechs Minuten, lag der Fokus alleine auf den selbstgeschriebenen Texten.

Christmann
Samira Christmann hatte ihren Text vorher eingesprochen.

Angetreten sind Laura Ackermann aus Mertloch, Samira Christmann und Marie Kries, beide aus Münstermaifeld, sowie Lea Winkler aus Polch. Alle vier Teilnehmerinnen hatten es geschafft, das Publikum mit ihren Texten mitzureißen. Da war die Abstimmung durch die Zuschauer*innen denkbar knapp. In zwei Vorrunden hatten sich mit Laura und Marie zwei Gewinnerinnen herauskristallisiert, die in einem tollen Finale zwei sehr starke Texte sprachen. Bei Laura ging es allgemein um die oft kritisierte Straßenkunst. In ihrem Text ging sie vor allem auf den Künstler „Banksy“ ein und vertrat dabei ihre durchaus positive Meinung zu dem Thema „Graffiti“. Die erst 14-jährige Marie hingegen gab ihrem Text den Namen „Selbsttherapie“ und sprach über die Herausforderung, sich selbst anzunehmen und über den täglichen Kampf gegen das eigene Selbstbild.

Die finale Abstimmung durch das Publikum zeigte, dass beide Texte unheimlich gut ankamen. Nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen, konnte sich Marie Kries durchsetzen und gewann mit ihrem rührenden und absolut ehrlichen Text den „Sofa Slam“ 2021.  

Für musikalische Unterstützung und einen kurzweiligen Abend sorgte Paul Berens, der, stellvertretend für die Maifelder Jugendband JetztOderMorgenFrüh, einen instrumentalen Beitrag leistete. In einem Video sang er mehrere Lieder und sorgte bei den Zuschauer*innen für Gänsehaut pur. Ein herzliches Dankeschön dafür!  

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmerinnen für ihren Mut, sich auf die Online-Bühne zu stellen, um ihre Texte zu präsentieren. Wir freuen uns bereits jetzt auf die nächste Veranstaltung und hoffen, dass wir noch mehr von den talentierten Slammerinnen hören dürfen.

Gesponsert wurde diese Aktion durch Westenergie AG und die Kreissparkasse Mayen.