Sevenicher Feuchtwiesen: Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt


Die BUND-Kreisgruppe Mayen-Koblenz, ganz besonders aber Martina und Gavin Grosvenor, hat die artenreichen Feuchtwiesen, Sumpfzonen, Bäche und Quellen in Sevenich über einen Zeitraum von vier Jahren auf das Vorkommen von gesetzlich geschützten Arten untersucht und eine umfassende Dokumentation erstellt, bei der jede einzelne Spezies mit ihrem Schutzstatus aufgezeigt wird. Für diese Arbeit wurden über 3000 selbst aufgenommene Einzelfotos ausgewertet und zahlreiche Experten hinzugezogen. Dadurch ist es gelungen, mehr als 100 geschützte Arten nachzuweisen. Dazu gehören seltene Amphibien, Schlangen, Käfer, Spinnen, Libellen, Schnecken, Pflanzen, Säugetiere, Schmetterlinge, Falter und Vögel. Gavin Grosvenor berichtete in der Feierstunde über die große biologische Vielfalt der in einem Landschaftsschutzgebiet und nahe eines Vogelschutzgebiets gelegenen Sevenicher Feuchtwiesen und ihre Bedeutung für die Biodiversität im Maifeld.

Grußworte sprachen der Präsident der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Dr. Ulrich Kleemann, Kreisbeigeordnete Birgit Meyreis und Bürgermeister Maximilian Mumm. Der Gewässerbiologe Dr. Holger Schindler hielt einen Vortrag über „Die kleinen Gewässer und ihre Bedeutung für die Artenvielfalt". Mit dabei waren auch Stadtbürgermeisterin Claudia Schneider sowie weitere Fachleute und ein Vertreter des Naturschutzbundes Deutschland.