Über die Schulter geschaut

Tom Bleser und Willy Wolf

    Link kopieren

    Aber auch er hat sich vom erneuten Corona-Lockdown nicht unterkriegen lassen: der „Schnelle Willy“ wurde geboren und erfreut sich großer Beliebtheit. „Das sind unserer leckeren Gerichte, frisch gekocht, die in der Mikrowelle erwärmt werden können. Toll war natürlich, dass zum Beispiel beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring ein ganzes Team so verpflegt wurde“, erklärt er. Und dann kam den beiden mal wieder eine Idee: Nach dem Erfolg im letzten – auch schon Corona-gebeutelten – Jahr möchten sie wieder „Kultur im Biergarten“ stattfinden lassen. Dieses Jahr ist ein neuer Partner dabei: „Wir als Verbandsgemeinde Maifeld freuen uns natürlich, Teil dieser Mannschaft zu sein. Als die beiden mit der Idee auf uns zukamen, haben wir nicht lange gezögert, das war eine Steilvorlage für uns, wieder mehr in Richtung Kultur zu schauen“, freut sich Bürgermeister Maximilian Mumm. „Klar möchten wir auch überregional Gäste ansprechen, aber in erster Linie machen wir das für unsere Leute hier, für die Maifelder und die direkte Umgebung. Das werden tolle Abende!“ freut sich der Musiker auf die anstehenden Termine. Beide waren enorm ausgebremst in den letzten Monaten, nicht nur geschäftlich, auch vom Wesen her. „Der schwätzt einfach so gerne“, ruft da jemand aus dem Hintergrund. „Und der andere auch!“ Lachend guckt Willys Frau Michaela um die Ecke, die weiß, wie unterhaltsam beide sind. So muss es sein, als Künstler und auch als Gastronom läuft ohne Kommunikation nichts. Und so sind die Besprechungen, bei denen wir zugegebenermaßen mehr als nur über die Schulter schauen dürfen, hochprofessionell – weil die Messlatte hochliegt – aber ohne Schmunzler und das ein oder andere Anekdötchen geht hier nix. „Das Schöne ist ja, hier sitzen Leute am Tisch, die ein Ziel haben: den Gästen (und sich selber) viel Spaß und Unbeschwertheit zu bereiten. Wir sind eine Mannschaft, jeder hat seine Stärken. Das ist wie beim Fußball. Es geht nicht nur um die, die im Rampenlicht stehen, sondern das gesamte Gefüge muss stimmen. Der Erfolg ist daher eine Mannschaftsleistung und nicht ein solcher von einzelnen Personen“, berichtet der Gastronom. Zwischendurch geht’s hier locker zu, aber dann wird’s auch wieder ernst. „Okay Leute, die künstlerischen Besetzungen stehen, ich kann euch sagen, hier kommt Weltklasse auf die Bühne, wenn ich mich entscheiden müsste, ich wüsste nicht, welches Konzert ich am liebsten sehen würde“, holt der Musiker alle zurück zum Thema. „Die Künstler freuen sich übrigens auch schon, es ist eh klasse, wieder vor Publikum zu spielen, aber hier ist es familiär, man kann mit den Leuten vor der Bühne direkt kommunizieren, das ist Wohnzimmeratmosphäre vom allerfeinsten“, schwärmt der Schlagzeuger, der selbst einige Auftritte begleitet.


    Auch Willy Wolf ist wieder in seinem Element, er hakt auf seiner Liste ab, hat noch den ein oder anderen Hinweis, den es zu beachten gilt. „Für die Speisen an den verschiedenen Abenden habe ich ein paar Ideen, aber wir schauen, was saisonal passt und vielleicht ja auch zu dem ein oder anderen Programm, es gibt ja eine spanische Nacht oder auch einen bayrischen Abend, da fällt uns noch was ein“, macht er es spannend. „Und wichtig ist, dass wir immer die aktuellen Corona-Regeln im Auge behalten, neben dem Spaß steht die Sicherheit immer noch an erster Stelle“, merkt er an und wird wieder lustiger: „Wir haben ein Schokolädchen für euch, wir haben schon was zu feiern!“ Da grinst auch der andere: „Sahnemixx ist ausverkauft! So kann´s weitergehen. Wenn ich mir überlege, wer hier alles auf der Bühne stehen wird!“

    Die Vorfreude lässt nicht nach! Endlich wieder Gäste, endlich wieder Zuhörer, endlich wieder live, endlich wieder Kontakte zu Menschen – mit Abstand und Sicherheit – dringend nötig!