Gute Resonanz auf zweiten Ernährungsnachmittag des Seniorenbeirates

Maifeld. Unter dem Motto „Fit im Alter, Gesund essen - besser leben“, hatte die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz e.V. in Zusammenarbeit mit dem Seniorenbeirat der Verbandsgemeinde Maifeld die Maifelder Seniorinnen und Senioren am Dienstag, 07.11.2006, zum zweiten Ernährungsnachmittag nach Ochtendung eingeladen.

So freute sich der Vorsitzende des Seniorenbeirates, Edmund Brück, viele Senioren aus dem Maifeld begrüßen zu können.

Die Ernährungsberaterin der Verbraucherzentrale, Claudia Zein-Schuld, begann den theoretischen Teil mit einem Spruch nach Johannes Heesters: „Es ist schön jung zu sein, aber es ist auch schön, bewusst alt zu werden.“

 

Mit zunehmendem Alter verändert sich der Körper. Die Funktionen der einzelnen Organe sind nicht mehr so leistungsfähig. Die Muskelmasse verringert sich zugunsten des Fettgewebes und der Energiebedarf sinkt bei gleichbleibendem Bedarf an Mineralien und Vitaminen. Aus diesem Grund ist es wichtig, auf eine ausgewogene Ernährung zu achten.

Frau Zein-Schuld erklärte ausführlich die Eigenschaften der jeweiligen Grundnahrungsmittel. Dabei gab sie immer wieder Tipps zu alternativen Nahrungsmitteln.

„Das Durstempfinden lässt im Alter nach und deshalb gilt der Spruch: Wasser ist Leben“, so Zein-Schuld. Der Körper benötigt täglich gut zwei Liter Wasser. Wird weniger Flüssigkeit aufgenommen, kann dies zu schweren Erkrankungen führen. Erste Anzeichen sind in der Regel Müdigkeit, Schwindel oder Konzentrationsschwierigkeiten. Deshalb empfahl sie den Seniorinnen und Senioren, einen Trinkplan zu erstellen. Bereits morgens ein Glas Wasser zum Frühstück einnehmen und anschließend die Getränke an einen festen, sichtbaren Platz stellen, helfen ständig, an das „Trinken“ erinnert zu werden.

Gesund essen, beginnt bereits beim Einkaufen. Frau Zein-Schuld äußerte, es sei wichtig, bereits bei der Auswahl der Nahrungsmittel die Zutatenliste zu lesen. Vielfach enthalten die Nahrungsmittel wie z.B. Joghurt für Kinder zuviel Zucker und zu wenig Fruchtanteil. Ausreichend und gesünder sei oftmals, Naturjoghurt mit Obst oder Marmelade anzureichern.

Am Ende der Vortragsreihe verwies Frau Zein-Schuld noch auf die ungesunden Geschmacksverstärker und Glutaminsäure, die Lust nach mehr machen.

Mit reichhaltigen Informationen über gesunde und ausgewogene Ernährung sowie einer Teilnahmebestätigung versorgt, beurteilten die Seniorinnen und Senioren die  Veranstaltung überaus positiv.

„Die gute Resonanz beim zweiten Ernährungsnachmittag zeigt mir, dass das Angebot für die Maifelder Senioren interessant ist. Deshalb wird der Seniorenbeirat und die Verwaltung versuchen, im Jahre 2007 die Seminarreihe mit attraktiven Themen fortzusetzen,“ äußerte Bürgermeisterin Anette Moesta.

 
 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden