Job-Fux geht in die 2. Runde - Ein Jahr Job-Fux an den Maifelder Hauptschulen

Auf über ein Jahr erfolgreiche Arbeit als Job-Fux kann die Diplom-Pädagogin Stefanie Freitag zurückblicken. Im letzten Schuljahr hat Stefanie Freitag bereits 250 Schüler der Klassen acht bis zehn an den vier Hauptschulstandorten in Mertloch, Münstermaifeld, Ochtendung und Polch bei der schwierigen Suche nach einem geeigneten Ausbildungsplatz unterstützt.

Vorrangiges Ziel des Job-Fux-Projektes ist es, die Maifelder Hauptschülerinnen und -schüler fit für den Start in das Berufsleben zu machen.

Damit die Schülerinnen und Schüler ihre Unterschrift unter einen der heiß begehrten Ausbildungsverträge setzen können, sind diese bereit, einiges zu leisten.

 

So haben 30 Hauptschülerinnen und -schüler in den Herbstferien freiwillig die Schulbank gedrückt und gemeinsam mit Frau Freitag an der Erstellung ihrer perfekten Bewerbungsmappe gearbeitet. „Denn eine hervorragende Bewerbung ist die Eintrittskarte in das betriebliche Auswahlverfahren und gleichzeitig der Schlüssel, der das Tor zum Ausbildungsbetrieb öffnet,“ so Freitag zu den Hintergründen der von ihr initiierten Bewerberaktion. 

Erhält die Schülerin bzw. der Schüler die Einladung zum Einstellungstest oder zum Vorstellungsgespräch, hilft Frau Freitag mit praktischen Übungen sich auf den Einstellungstest vorzubereiten. Sie gibt wertvolle Verhaltenstipps damit das Vorstellungsgespräch mit Erfolg absolviert werden kann.

Kommt doch eine Absage ins Haus, hilft Frau Freitag den Schülerinnen und Schülern mit der Enttäuschung umzugehen und motiviert die jungen Menschen, den Mut nicht zu verlieren und ermuntert sie, weitere Bewerbungen zu schreiben. „Es ist zwar heutzutage schwierig eine Ausbildungsstelle zu finden, aber nicht unmöglich und das möchte ich meinen Schülerinnen und Schülern begreiflich machen,“ erklärt Frau Freitag ihre wichtige Arbeit.

 
 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden