Bundespräsident Horst Köhler besuchte die Burg Eltz

Vergangenen Dienstag besichtigte der Bundespräsident Horst Köhler die Burg Eltz in Wierschem. Sie gilt als eine der besterhaltenen romantischen Burgen Deutschlands. „Seit meine Mutter mir die Burg Eltz auf der Rückseite eines 500 Mark-Scheines zeigte, hatte ich den Wunsch, diese Burg zu besichtigen“, sagte Horst Köhler, der von seiner Ehefrau Eva Luise begleitet wurde. Die beiden schauten sich gespannt die Burg an, begutachtete den Fahnensaal und nahmen sich auch die Zeit, mit den Mitarbeitern ein Gespräch zu führen.

 


Vergangenen Dienstag besichtigte der Bundespräsident Horst Köhler die Burg Eltz in Wierschem. Sie gilt als eine der besterhaltenen romantischen Burgen Deutschlands. „Seit meine Mutter mir die Burg Eltz auf der Rückseite eines 500 Mark-Scheines zeigte, hatte ich den Wunsch, diese Burg zu besichtigen“, sagte Horst Köhler, der von seiner Ehefrau Eva Luise begleitet wurde. Die beiden schauten sich gespannt die Burg an, begutachtete den Fahnensaal und nahmen sich auch die Zeit, mit den Mitarbeitern ein Gespräch zu führen.An der Besichtigung nahm auch der rheinland-pfälzische Justizminister Heinz Georg Bamberger teil. Die Burg Eltz thront nun seit 850 Jahren zwischen dem Maifeld und der Mosel. Karl Graf zu Eltz und seine Frau Sophie Gräfin zu Eltz kümmern sich bereits in der 33. Generation erfolgreich um das Erbe. Der Besuch von Horst Köhler war ein Erlebnis, da waren sich die Beteiligten einig.

 
 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden