Der Maifelder Hof ist wieder aufgebaut

13 Jahre lang stand das traditionsreiche Gebäude im Zentrum von Münstermaifeld leer. Umso erfreuter war der GmbH-Geschäftsführer Bernd Großer, dass er am vergangenen Dienstag den wiederaufgebauten Maifelder Hof präsentieren konnte.

Anfang des 19. Jahrhunderts war es der Gerichtsassessor Joseph Canaris, der die damals getrennten Häuser zum Gasthaus „Zur Post“ zusammenfasste. 1848 übernahm die Familie Krechel das Gasthaus und baute es zum Maifelder Hof um. Seit 1991 stand das Gebäude leer.

 


So sieht der „neue“ Maifelder Hof aus.Der Abriss schien 2004 unumgänglich. Viele Leute, nicht nur die Münstermaifelder, waren von dieser Nachricht erschüttert. Der Maifelder Hof ist vielen Menschen über Münstermaifeld hinaus ein Begriff.

Ein Erhalt des Gebäudes war aufgrund der schlechten Bausubstanz bis auf die historischen Kellergewölbe nicht möglich. Dennoch war es dem Architekten Dieter Kowalczik wichtig, auch nach dem Abriss den Ursprungszustand des Maifelder Hofes wiederherzustellen. Die Rekonstruktion ist nun abgeschlossen und die Maifelder Hof GmbH hat dem Maifelder Hof zum Leben verholfen.
Neben vier Mietparteien haben ein Anwaltsbüro, eine Praxis für Gesundheitsberatung und ein Ingenieurbüro im Maifelder Hof ihren Sitz. Seminar-, Schulungs- und Vortragsräume einer ortsansässigen Apotheke sind ebenfalls im Maifelder Hof untergebracht.

„Es ist ein Glücksfall für den Kreis Mayen-Koblenz und für Münstermaifeld, dass sich die engagierten Investoren der Maifelder Hof GmbH dieser Titanaufgabe angenommen haben“, freute sich auch der Landrat Albert Berg-Winters über die Einweihung.

Wenn nun auch die Bauarbeiten auf dem Münsterplatz abgeschlossen sind, kann sich der Maifelder Hof in seiner ganzen Pracht zeigen.

 
 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden