Dieser Frage gingen am vergangenen Donnerstag 19 Seniorinnen und Senioren bei einer Veranstaltung des Seniorenbeirats der Verbandsgemeinde Maifeld nach.

Bernd Schmitz von der Polizeiinspektion Mayen informierte im Ratssaal der Verbandsgemeindeverwaltung Maifeld unter anderem über Neuerungen im Führerscheinrecht, das richtige Verhalten im Kreisverkehr und die Folgen einer Fahrt unter Medikamenteneinfluss.

 


Bernd Schmitz (l.) und Edmund Brück, Vorsitzender des Seniorenbeirats, im Gespräch über Situationen aus dem StraßenverkehrBerührt zeigten sich alle Teilnehmer über eine Videodarstellung, die die Folgen von Nichtanschnallen im Straßenverkehr zeigte. „Anschnallen muss man sich immer, auch auf Kurzstrecken, denn dort passieren die meisten Unfälle“, erklärte Bernd Schmitz Interessiert lauschten die Teilnehmer auch den Ausführungen zu der Mitnahme von Kindern auf Kindersitzen im Auto, sind doch viele der Anwesenden Großeltern und werden tagtäglich mit Fragen wie „Welcher Kindersitz ist der Richtige?“ konfrontiert.

„Muss ich meinen alten Führerschein umschreiben lassen?“, beschäftigte viele Teilnehmer. Sie haben befürchtet, Nachteile wegen der geänderten Führerscheinklassen zu haben. Bernd Schmitz erklärte jedoch, dass durch eine Umschreibung keine Rechte verloren gehen.

Nach dem Vortrag beantwortete Bernd Schmitz die vielen individuelle Fragen. Am Ende waren sich alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer einig: „Wir sind nun bestens für den Straßenverkehr gewappnet.“

 
 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden