Freie Fahrt in der Ortsdurchfahrt Welling: Neu ausgebaute K 51 wurde übergeben

Gute Nachricht für alle Kraftfahrer: Nach rund einjähriger Bauzeit wurde jetzt die K 51 im Bereich der Ortsdurchfahrt Welling wieder für den Verkehr freigeben. Erster Kreisbeigeordneter Bernhard Mauel, Bürgermeister Maximilian Mumm, Bernd Cornely, Leiter des Landesbetriebs Mobilität Cochem-Koblenz, und Ortsbürgermeister Dieter Eberz zerschnitten gemeinsam das symbolische Absperrband.

 


Nach einjähriger Bauzeit wurde das symbolische Band zerschnitten. Über freie Fahrt für die K 51 in der Ortsdurchfahrt Welling freuen sich Mitarbeiter der Firma Rick, Bürgermeister Maximilian Mumm, Erster Kreisbeigeordneter Bernhard Mauel, H. Rick und H. Overhoff von der Straßenmeisterei Kruft, Ortsbürgermeister Dieter Eberz, Holger Rüber von der Verbandsgemeinde Maifeld und Bernd Cornely, Leiter Landesbetrieb Mobilität Cochem-Koblenz (von links).Die Straße trug zahlreiche Flickstellen, es fehlten ein frostsicherer Aufbau, eine ausreichende Entwässerung und an vielen Stellen ein Gehweg. So präsentierte sich noch vor einem Jahr die K 51 im Bereich der Ortsdurchfahrt Welling. Bei dem nötigen Ausbau entschlossen sich die Verantwortlichen zu einer Gemeinschaftsmaßnahme von Landkreis Mayen-Koblenz, Ortsgemeinde Welling, Abwasserwerk Maifeld und Wasserversorgungszweckverband (WVZ) Maifeld-Eifel.
Der Kreis übernahm die 580 Meter Straßenausbau mit 350 Meter Deckensanierung (Kosten 477.000 Euro), die Ortsgemeinde den Bau der Gehwege (103.000 EUR) und die Erneuerung der Beleuchtung (19.000 EUR). Das Abwasserwerk Maifeld kümmerte sich um die Kanalerneuerung (463.000 EUR), der WVZ um die Trinkwasserhausanschlussleitungen (23.000 EUR). „Dadurch wurde viel Geld gespart und die Straße musste nur einmal aufgerissen werden“, stellte Ortsbürgermeister Dieter Eberz fest und lobte die gute Zusammenarbeit aller Bauträger.
Bernd Cornely vom Landesbetrieb Mobilität und Erster Kreisbeigeordneter Mauel freuen sich über die Aufwertung des Ortsbildes. Das Land Rheinland-Pfalz hat die Baumaßnahme mit 372.980 Euro für den Kreis und 30.550 Euro für die Ortsgemeinde gefördert.

 
 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden