So spannend kann Politik sein: In der Auftaktveranstaltung zum Jugenddiplom wurde Annika Endres aus Ochtendung zur Kinderbürgermeisterin gewählt

Wer glaubt, dass Kinder und Jugendliche sich nur für ihre persönlichen Belange interessieren, der irrt. Vielmehr machen sie sich Gedanken um Umweltschutz, Atomkraft und den Hunger in der Welt. Das wurde bei der Auftaktveranstaltung zum Zukunftsdiplom deutlich.

 


Beim Entwerfen der Wahlplakate waren die „Nachwuchspolitiker“ mit Eifer bei der Sache.Zu Politik für Kids begrüßte Bürgermeister Maximilian Mumm 25 Acht- bis Zwölfjährige im Ratssaal der Verbandsgemeindeverwaltung Maifeld in Polch. Dabei hatten die Jungen und Mädchen keinerlei Scheu, den Bürgermeister mit Fragen zu löchern: Ist eine Wahl nicht furchtbar spannend? Wie geht man mit dieser Spannung um?
Sie zeigten sich auch sehr interessiert an den Aufgaben der Verwaltung und ihres Chefs. In Workshops gründeten sie Parteien und entwarfen Wahlplakate mit drei Kernaussagen. Als Jugendkoordinator Marc Battenfeld, der die Veranstaltung mit seiner Kollegin Diane Junglas moderierte, die Kinder darauf hinwies, dass die Aussagen nach der Wahl auch umgesetzt werden müssen, sorgten die „Nachwuchspolitiker“ mit ihrer schlagfertigen Antwort für schmunzelnde Gesichter: „Warum denn, das machen die Politiker doch auch nicht?“
Wie die Großen machten auch die Kleinen ihr Kreuz in der Wahlkabine, geheim und abgeschirmt vor neugierigen Blicken.Alle neu gegründeten „Parteien“ schworen der Atomkraft ab, setzten sich für saubere Energie ein und forderten mehr Hilfe für die Armen. Erst an hinterer Stelle kamen die eher eigennützigen Wünsche wie längere Ferien oder weniger Hausaufgaben. Bei der Wahl des Kinderparlaments und des Kinderbürgermeisters wurde Annika Endres aus Ochtendung zur Kinderbürgermeisterin gewählt. Das frisch gewählte Parlament setzte sich sogleich mit dem Antrag einer „Fraktion“ auf Einführung einer Schuluniform auseinander, der mit großer Mehrheit abgelehnt wurde. Die einhellige Meinung aller Teilnehmer: Politik ist viel spannender und abwechslungsreicher als sie sich vorgestellt hatten.
 

Wo sind die jungen Sportler aus dem Maifeld?
Die jungen Maifelder haben viele Veranstaltungen zum Maifelder Zukunftsdiplom begeistert aufgenommen. Einige Workshops waren schon nach kurzer Zeit ausgebucht, andere haben noch Platz. Zum Beispiel das Angebot, das Sportabzeichen abzulegen. Dazu beginnen am 2. und 4. Mai in Polch und Ochtendung die Workshops. Kinder und Jugendliche sollen sich im Spurt, Dauerlauf, Weitsprung, Ballwurf und Schwimmen beweisen. Sie müssen aber keine Hochleistungssportler sein, um das Sportabzeichen zu bestehen.
Wer sich das Abzeichen ans Trikot heften möchte, meldet sich beim Ju+X-Team Maifeld an unter Telefon 02654/9402-202  oder email: .

 
 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden