Maifelder Lehrstellenbörse: Chance für persönlichen Kontakt zwischen jungen Leuten und möglichen Arbeitgebern

Wo sonst finden junge Menschen diese Möglichkeiten? 27 Firmen und Behörden stellten nicht nur sich und ihr Ausbildungsplatzangebot vor, sondern hatten auch junge Mitarbeiter dabei, die von ihren Erfahrungen berichten. So konnten Jugendliche aus erster Hand alles nötige über den eventuellen künftigen Arbeitgeber erfahren und auch im Vorfeld von Praktika und Bewerbungsgesprächen erste persönliche Kontakte knüpfen. Diese Chance des gegenseitigen Kennenlernens bot die 9. Maifelder Informations- und Lehrstellenbörse am vergangenen Samstag im Forum in Polch.

 


9. Maifelder Informations- und Lehrstellenbörse im Forum in Polch.Im Vorfeld der Veranstaltung hatte das für die Organisation zuständige Ju+X Team der Verbandsgemeinde Maifeld kräftig die Werbetrommel gerührt und über 60 Schulklassen der Region besucht. Trotzdem konnte die Besucherzahl der Börse in diesem Jahr nur leicht gesteigert werden.
Beratungsgespräch. „Schade, dass nicht mehr junge Leute diese Gelegenheit genutzt und damit eine große Chance verpasst haben“, bedauert Jugendkoordinatorin Simone Lipfert und ihr Kollege Marc Battenfeld erläutert: „Die vergangenen drei Informations- und Lehrstellenbörsen haben gezeigt, dass wir mit diesem Format immer weniger Jugendliche erreichen. Wir müssen jetzt analysieren, wie wir wieder den Nerv der Schülerinnen und Schüler treffen, denn letztendlich wollen wir sie auf dem Übergang von der Schule zum Berufsleben mit unseren Aktionen bestmöglich unterstützen.“
Aussteller mit Bürgermeister Mumm, Stadtbürgermeister Schnitzler, Reinhard Dinges (Kreisjugendamt), Thomas Geisen (Ortsjugendpfleger Ochtendung) sowie Simone Lipfert, Marc Battenfeld, Franziska Kohlbecker und Vera Fabry vom Ju+X Team.
Neben Informationen zu den Ausbildungsberufen und weiterführenden Schulformen konnten die Besucher auch bei vielen Ausstellern ihre praktischen Fähigkeiten, z.B. im Umgang mit dem Lötkolben oder dem Dachdeckerhammer testen. Über das Interesse der Besucher freuten sich die Aussteller. Neben den Industrieberufen und dem Handwerk waren auch wieder zahlreiche Dienstleistungsberufe und Sozialberufe auf der Informations- und Lehrstellenbörse vertreten. Es gab Informationsmaterial und Beratung aus erster Hand.Gerade die Aussteller der Sozialberufe betonten die enormen Nachwuchsprobleme und freuten sich über interessierte Besucher, denen sie gerne ein Praktikum anboten. Bürgermeister Maximilian Mumm dankte allen Ausstellern für ihr Engagement und informierte sich nach seiner Ansprache persönlich bei den verschiedenen Betrieben über die Lehrstellensituation.
Auch junge Auszubildende standen Rede und Antwort.Die Besucher konnten bei vielen Ausstellern auch ihre praktischen Fähigkeiten, z.B. im Umgang mit dem Lötkolben oder dem Dachdeckerhammer testen. An der Lehrstellenbörse beteiligten sich: Bäckerei Lohner, Kita Villa Kunterbunt Welling, American Institute for foreign studies, Agentur für Arbeit, Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, Bundesbildungszentrum Dachdecker, DEHOGA Rheinland e.V., Deutsche Telekom AG, Finanzamt Mayen, Gesellschaft zur Förderung beruflicher Integration, Handwerkskammer Koblenz, Karriereberatung der Bundeswehr, Polizeipräsidium Koblenz, Private St. Josef Pflegehaus Betriebs-GmbH, Realschule plus Kobern-Gondorf, Rhein-Mosel-Fachklinik Krankenpflegeschule, RWE Deutschland AG, Seehotel Maria Laach, Techniker Krankenkasse, Verbandsgemeindeverwaltung Maifeld, Volksbank RheinAhrEifel eG sowie die Firmen Brohl Wellpappe, Fielmann, Griesson-de-Beukelaer, Moritz J. Weig und Stabilus.

 
 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden