Nur nicht ins Schleudern kommen! Maifelder Ju+X Team veranstaltete 5. Fahrsicherheitstraining für Führerscheinanfänger

Bereits zum 5. Mal bot das Ju+X Team (Jugendkoordination) der Verbandsgemeinde Maifeld in Kooperation mit der Verkehrswacht Mayen-Koblenz ein Fahrsicherheitstraining für Fahranfänger an. Die 15 Plätze waren binnen weniger Tage ausgebucht. Auch vier 17-Jährige machten mit. Beim „begleitenden Fahren“ saßen drei Väter und ein Onkel während des Trainings neben den Fahranfängern. Zu Beginn des praktischen Teils erklärte Heinz-Peter Ganz, Leiter des Fahrsicherheitstrainings, zunächst wie wichtig eine richtige Sitzposition im Hinblick auf einen potentiellen Verkehrsunfall ist. Nicht wenige Teilnehmer waren erstaunt, zu welchen Verletzungen ihre bisher eingenommene Sitzposition bei einem Unfall führen kann.

 


Noch vor Beginn des Fahrsicherheitstrainings erfuhren die Teilnehmer wie wichtig die richtige Sitzposition des Fahrers ist.Bei den nachfolgenden Übungen wurden die Fähigkeiten der noch jungen Fahrer auf die Probe gestellt mit Vollbremsung auf nasser Fahrbahn, Fahren auf nassen und unterschiedlichen Fahrbahnbelägen oder schnellem Ausweichen bei Gefahr. „Gut gefallen hat mir, dass ich mit meinem eigenen Auto fahren und erfahren konnte, wie es sich in den verschiedenen Situationen verhält“, meinte eine Teilnehmerin.
Auch die erwachsenen Begleiter der 17-Jährigen waren überrascht von den Auswirkungen der Technik auf die Autos: „Sehr stark konnten wir bei den Fahrmanövern erkennen, welch Segen ABS und ESP darstellen. Das Auto ohne ABS hatte einen wesentlich längeren Bremsweg auf nasser Fahrbahn und die Teilnehmer mit ESP im Fahrzeug konnten bei den Ausweichübungen viel sicherer manövrieren.“
Im Abschlussgespräch waren sich alle Teilnehmer einig, durch das Fahrsicherheitstraining einiges im Bereich Fahrverhalten in Gefahrensituationen gelernt zu haben. Selbst die fahrerfahrenen Begleiter räumten ein, noch etwas hinzugelernt zu haben.

Heinz-Peter Ganz vermittelte erst die Theorie.„Das Fahrsicherheitstraining soll den jungen Teilnehmern in einem geschützten Rahmen Gefahrenmomente im Straßenverkehr darstellen und ihnen zeigen, wie sie die jeweiligen Situationen gut überstehen. Das ist dem Team der Verkehrswacht Mayen-Koblenz wie immer sehr gut gelungen“, resümierte Jugendkoordinator Marc Battenfeld und betonte: „Wichtig ist für uns, dass die Teilnehmer nicht aus der Veranstaltung rausgehen und denken, dass sie jetzt eine Karriere als Rennfahrer starten können. Sie müssen auf jeden Fall vorsichtig und im Zweifelsfalle lieber langsamer und verhaltener fahren, das hat Herr Ganz im Abschlussgespräch auch nochmals allen Jugendlichen klar gemacht.“

 
 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden