Stromschnellen getrotzt und viel Mut bewiesen: Bei der Jungenfreizeit testeten 15 Teilnehmer ihre Grenzen aus

15 Jungen im Alter von 12 bis 14 Jahren zogen jetzt gemeinsam mit zwei Betreuern des Ju+X Teams der Verbandsgemeinde Maifeld aus um die Süd-Eifel und Luxemburg zu erkunden. Ziel war das kleine Dörfchen Ferschweiler. Im dortigen Gästehaus Dauwen, einem Selbstversorgerhaus, nahm die Gruppe Quartier. Auf dem Programm stand zunächst eine Geocache-Schnitzeljagd, die durch den Wald zum Teufelsloch führte, wo herrliche Landschaften zu sehen waren. Der Mittwoch wurde zum Wassertag erklärt. Bei einer Kajaktour von Wallendorf nach Echternach (16 Kilometer) trotzten die Teilnehmer dem Wetter und den Stromschnellen der Sauer.

 


Bei der Kajaktour von Wallendorf nach Echternach trotzen die Jungs dem Wetter und den Stromschnellen.Den gesamten Donnerstag verbrachte die Gruppe in der Stadt Luxemburg, was für die Jungen das klare Highlight der Freizeit war. Gerüchten zufolge sollen einige Teilnehmer auch die Chance genutzt haben, sich fern der Kochkünste der eigenen Gruppe Nahrung zuzuführen. Am Freitag, dem letzten Tag galt es, den  Kletterwald in Vianden zu bezwingen. Bei einem „Tarzansprung“ aus acht Metern Höhe in ein Netz schlotterten so manchem starken Kerl die Knie.

 
 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden