Sommerferienprogramm 2013 in Ochtendung bot jede Menge Abwechslung

Strahlender Sonnenschein und hochsommerlich Temperaturen begrüßten die insgesamt 35 teilnehmenden Kinder und Betreuer des diesjährigen Sommerferienprogramms der Verbandsgemeinde Maifeld in Ochtendung. So verwundert es nicht, dass das Element Wasser in den folgenden Tagen des bereits zum 7. Mal stattfindenden Angebots eine immer wiederkehrende Rolle spielte.

 


Erkundung der Nette und ihrer kleinen Bewohner in Begleitung von Alexandra Steinebach und Petra Hermes.Nach dem gemeinsamen Frühstück und einem ersten Kennenlernen hüpften die Kinder gerne in die bereitstehenden Planschbecken. Besonders die Wasserrutsche sorgte für helle Begeisterung und so manchen unerwarteten Adrenalinschub.
Der Tagesausflug der ersten Woche führte die Jungen und Mädchen ins Ludwig-Museum nach Koblenz. Bei einer Museumsrallye lernten sie spielerisch so manches Kunstwerk und deren Künstler kennen. Für die eine Kleingruppe hieß es dann: „Do it like Picasso“.  Den berühmten Maler nachahmend erstellten die jungen Maifelder ihr eigenes Selbstporträt. Dabei war der Kreativität keine Grenze gesetzt und so mancher Jungkünstler konnte anschließend sein individuelles kleines Meisterwerk mit nach Hause nehmen.
Die zweite Gruppe stellte ihr schauspielerisches Talent als Maler und Kunsträuber unter Beweis. Nach einer wilden Verfolgungsjagd, bei der Löwen und Drachen besiegt werden mussten, lösten sie am Ende den mysteriösen Fall rund um die Suche einer Schatzkarte. Für angenehme Abkühlung sorgte der anschließende Besuch des Wasserspielplatzes am Deutschen Eck, bevor die Heimreise angetreten wurde.
Ausgestattet mit Keschern, Eimern, Becherlupen, Sieben und Thermometern galt es am nächsten Tag die Nette zu erkunden. „Guck mal hier, ich habe sogar einen kleinen Fisch gefangen“, rief ein Teilnehmer begeistert. Was der „Lebensraum Bach“ weiter zu bieten hat wurde den Kindern unter fachkundiger Anleitung von Alexandra Steinebach von der SGD Nord und Petra Hermes von der Verbandsgemeinde Maifeld näher gebracht. Mit Rat und Tat standen sie bei der Bestimmung von Strudelwürmern, Köcherfliegenlarven, Rollegeln und ähnlichem zur Seite und beantworteten  alle Fragen rund um das Leben im Wasser.

Erinnerungsfoto an den Ausflug nach Koblenz.Ein weiterer Glanzpunkt des Ferienprogramms war der Besuch der Floecksmühle von Familie Baltes in der darauf folgenden Woche. Viel zu schnell verging der Tag beim Füttern der Hoftiere, dem Bau eines Staudamms, dem Schwimmen in der Nette oder dem Schmieden von Plänen in der Räuberhöhle. An dieser Stelle noch mal vielen Dank für den schönen Tag!
Letztes Ausflugsziel der Ferienkinder war der Wild- und Erlebnispark in Klotten. Nach der Besichtigung der Parktiere und dem Besuch der Flugschau sorgten die zahlreichen Attraktionen für angenehmes Kribbeln im Bauch und Vergnügen pur.

Sommerwetter und Wasser: Das macht Spaß.Abgerundet wurde das Ferienprogramm u. a. durch verschiedene Spiel- und Bastelangebote, einen Töpfer- und Filzworkshop, eine Dorffotorallye und die Abschlussfeier mit Darbietungen und Fotos der vergangenen Tage. „Es hat riesigen Spaß gemacht, nächstes Jahr sind wir wieder dabei“, lautet das einhellige Urteil der Kids.

 
 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden