Daseinsvorsorge: Erste Erfolge und weitere Pläne

Verbundfahrplan des Landkreises Mayen-Koblenz und Broschüren der Buslinien.

Was verbindet die Jugend und die Senioren? Ganz klar der Wunsch nach Mobilität. Egal, ob sie noch nicht oder nicht mehr selbst Auto fahren können - es muss möglich sein, von A nach B zu kommen. Die Verbandsgemeindeverwaltung und ihr Demografiebeauftragter Marc Battenfeld sehen deshalb auch einen Schwerpunkt ihrer Arbeit zur Daseinsvorsorge neben dem Erhalt der hausärztlichen Praxen in der Sicherstellung der Mobilität für alle Altersklassen.

 

Im Bürgerbüro gibt´s kostenlose Broschüren der einzelnen Buslinien. Der Verbundfahrplan MYK wird gegen 1,-- € Schutzgebühr abgegeben.Seniorentaxi fährt künftig vielleicht auch sonntags
Das geschieht einerseits mit dem bewährten Jugend- und Seniorentaxi. Beide Angebote erfreuen sich großer Beliebtheit und wurden von anderen Regionen übernommen. Auf Wunsch des Seniorenbeirats wird das Seniorentaxi demnächst vielleicht auf sonntags ausgeweitet. Schwieriger wird es bei den öffentlichen Verkehrsmitteln. Bürgermeister Maximilian Mumm setzt große Hoffnungen auf das sogenannte Konzept 2021 des Landkreises Mayen-Koblenz und will sich bei den Verhandlungen für einen Ausbau des ÖPNV in unserer Verbandsgemeinde einsetzen. Dabei soll z. B. die Moselanbindung von Münstermaifeld und den umliegenden Gemeinden verbessert werden. Bis Hatzenport oder Lehmen wären nur wenige Kilometer zu überbrücken und die Maifelder könnten in den Zug nach Koblenz oder Cochem einsteigen. Relativ gut aufgestellt ist schon die Busverbindung Welling-Ochtendung auf der Linie Mayen-Koblenz.
Lösungsvorschlag Weiterbildungsverband
Erste Erfolgsmeldungen gibt es bei der Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung: Für zwei Praxen wurden Weiterbildungsassistenten gefunden. Weitere Anwärter soll ein neu zu schaffender Weiterbildungsverbund mit einem Klinikum bringen. Damit könnten sich junge Mediziner vor der Facharztausbildung zum Allgemeinmediziner für ein Komplettmodell mit drei Jahren im Klinikum und zwei in verschiedenen Landarztpraxen entscheiden. Erste Gespräche laufen.
Tagespflegeeinrichtungen und Seniorenfürsorger
Bedarf gibt es auch für Tagespflegeeinrichtungen. Der Vorteil: Senioren könnten länger in ihrer gewohnten Umgebung bleiben und/oder pflegende Angehörige würden entlastet. Mögliche Träger haben Interesse gezeigt. Im Bereich Seniorenfürsorge ist das Maifeld zusammen mit der Verbandsgemeinde Mendig Pilotprojekt des Landkreises. Das Ziel: Ältere Menschen in den einzelnen Gemeinden unterstützen, Nachbarschaftshilfe ausbauen und die Orte wieder mehr zur sorgenden Gemeinschaft werden lassen. Zurzeit läuft die Informationsphase in acht Kommunen.
Noch viel Zukunftsmusik und wenig Konkretes – aber: Es tut sich was in Sachen Daseinsvorsorge. Das Maifeld lässt sich vom Demografischen Wandel nicht überrollen, sondern gestaltet ihn.