Maifelder Hotspots: Hier kommen Sie kostenlos und sicher ins Internet

WIFI4RLP: Acht Maifelder Kommunen beteiligen sich an dieser landesweiten Initiative, zwei weitere haben Interesse bekundet.

WIFI4RLP: Acht Maifelder Kommunen beteiligen sich schon an dieser landesweiten Initiative, zwei weitere haben Interesse bekundet. Freies WLAN gibt es schon im Forum Polch, in und vor dem Bürgerhaus Kollig, auf dem Dorfplatz Pillig, in der Tourist-Information in Münstermaifeld, im Gemeindehaus Welling, auf dem Raiffeisenplatz und im Gemeindebüro samt Sitzungssälen in Ochtendung sowie demnächst im Dorfgemeinschaftshaus Gering und in wie vor der Keberbachhalle Lonnig. An diesen sogenannten Hotspots kann jeder kostenlos und ohne Registrierung sicher und zügig im Internet surfen.

 

Freies WLAN gibt es auch in der Tourist-Information in Münstermaifeld.Dieses besondere Angebot für Gäste wie Bürgerinnen und Bürger soll Lücken im Mobilfunknetz schließen, die Teilhabe an einer modernen, digitalen Gesellschaft ermöglichen und attraktive touristische Angebote ergänzen bzw. aufbauen. So sieht es das Land Rheinland-Pfalz, das die Initiative ins Leben gerufen hat und die Einrichtung mit 500 Euro je Kommune fördert.
Bisher waren die Gemeinden und Städte mit Blick auf die „Störer-Haftung“ vor freiem WLAN meist zurückgeschreckt. Für die Sicherung, Unterhaltung und Haftung ist jetzt die Firma „The Cloud Networks Germany GmbH“ mit einem Ansprechpartner in München zuständig. Nach einer europaweiten Ausschreibung hat dieses Unternehmen den Zuschlag für den WLAN-Rahmenvertrag bekommen.
45 Euro im Monat zahlen die Kommunen für das sogenannte Outdoor-Angebot auf Plätzen, 34,- für die Indoor-Variante in der Halle und 53,- für beides. Dafür haben sie mit der Haftung nichts mehr zu tun. Dass jugendgefährdete, Porno-Seiten oder solche mit rechtsradikalem Inhalt gesperrt sind, versteht sich von selbst. Das bisher schnellste Internet wird auf dem Dorfplatz Pillig erreicht mit 80 Mbit Download, gefolgt von Kollig (65), Münstermaifeld (50), Welling (45), Polch (25) und Ochtendung (16). Teilweise soll aber nachgebessert werden. „Den Siegeszug des Internets können und wollen wir nicht aufhalten. Auch freies WLAN gehört heute vielerorts einfach dazu“, sagt Bürgermeister Maximilian Mumm und bekennt: „Wir sind auf dem Weg zur digitalen Gesellschaft.“

 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden