Nachhaltig shoppen: Der 2. Polcher Mädelsflohmarkt machte es möglich

Stöbern und Anprobieren.

Frauen unterschiedlichen Alters schlendern gemütlich durch die mit Kleiderständern und Ver-kaufstischen gut gefüllten Räume im Alten Krankenhaus Polch. Sie stöbern im vielfältigen Ange-bot der über 40 Verkäuferinnen, sehen sich Kleidung, Schuhe, Accessoires und Handtaschen an. Viele halten das ein oder andere Kleidungsstück hoch und fragen ihre Freundin: „Wäre das schön für mich?“ Wer nach erfolgreicher Shoppingtour eine Pause braucht, bedient sich an der liebe-voll, mit Unterstützung der Polcher Tafel gestalteten Getränke- und Snackbar.  - Mädelsfloh-markt in Polch. 

 

Kleidung aus zweiter Hand.Bereits zum zweiten Mal organisierten die Initiative „AnsprechBar“ und das Ju+X-Team der Ver-bandsgemeinde Maifeld dieses nachhaltige Shoppen. Und wieder mit vollem Erfolg! Sehr zufrie-den fassen die Organisatorinnen zusammen: „Es war ein sehr gelungener Nachmittag. Unser Konzept ist aufgegangen: Klamotten kaufen und verkaufen in entspannter Atmosphäre. Und das alles für einen guten Zweck“. Eine Besucherin freut sich: „Schön war's, ich bin voll glücklich. Ich hab´ total schöne Klamotten gefunden!“ „Und genau das war unser Ziel“, meinte Linda Morgen-stern, die Ideengeberin des Marktes: „Dass man für günstiges Geld getragene Kleidung quasi untereinander tauscht anstatt sie wegzuwerfen. Das ist gesünder für die Umwelt und auch für uns Menschen.“
Den Organisatorinnen ist das Thema „Nachhaltigkeit“ ein besonderes Anliegen. Sie finden es prima, durch den Mädelsflohmarkt den Kreislauf der Kleidungsverwertung zu verlängern: „Es ist echt schade, wenn ein neues Kleidungsstück nach nur viermal Tragen im Durchschnitt in die Tonne kommt“, bedauert Vivian Lion aus dem Vorbereitungsteam. Eine Schautafel mit solch inte-ressanten und schockierenden Hinweisen rückte das Thema „fast fashion“ in den Vordergrund. Umso zufriedener waren die Organisatorinnen, dass der Markt auf großes Interesse stieß.
Auch Schmuck und Deko wurden angeboten.„Und dass dabei gut 300 Euro Spenden zusammengekommen sind, die dem Frauenhaus Koblenz, dem Sozialdienst katholischer Frauen Koblenz e.V. und den Tafeln des Caritasverbandes Rhein-Mosel-Ahr e.V. zugutekommen, das freut uns ganz besonders. Denn es war für uns von Anfang an wichtig, dass wir mit unserem Flohmarkt auch andere Frauen unterstützen. Toll fanden wir, dass die Verkäuferinnen viele ihrer Sachen für die Kleiderkammer der örtlichen Tafeln gespendet haben“, fasst Sabrina Hörz zusammen, neben Linda Morgenstern eine weitere Ehrenamtliche, die aktiv in die Vorbereitung des Mädelsflohmarktes eingebunden war. Unterstützung gaben auch Elisabeth Zenner vom Dekanat Maifeld-Untermosel und Nadine Stäbe vom Ju+X-Team der VG Maifeld. Ein großer Dank geht noch an das ehrenamtliche Auf- und Abbauteam: Mit eurer Un-terstützung konnte das Alte Krankenhaus in Polch zu einer wahren Shoppingoase umgestaltet werden.
Nachhaltig Shoppen – das Konzept ist aufgegangen und hat Wiederholungscharakter! Mehr über die Initiative „AnsprechBar“ auf www.ansprech-bar.de und über die Jugendarbeit auf dem Maifeld auf www.jugend-maifeld.de.

 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden