Pferdeäpfel sorgen für Unmut: Rad- und Wanderwege sind für Reiter tabu

Von öffentlichen Straßen und Wegen müssen Pferdeäpfel beseitigt werden.

Der Maifeld-Radweg ist begehrtes Ziel für Radler, Jogger, Spaziergänger und Inline-Skater. Auf insgesamt ca. 40 Kilometern lässt sich auf der ehemaligen Bahntrasse die Natur genießen. Leider verirren sich auch immer wieder Reiter auf die Strecke. Das verraten zurückbleibende Pferdeäpfel, die eine Gefahr für die Radfahrer darstellen. Besonders im Bereich Nettesürsch und in den Tunneln Richtung Mayen wurden die großen Hinterlassenschaften gesichtet. Radler, die beim Einfahren in die verhältnismäßig dunklen „Röhren“ davon überrascht werden, kommen schnell zu Fall.

 

Rad- und Wanderwege sind für Reiter tabu.Deshalb weist die Verbandsgemeindeverwaltung noch einmal darauf hin, dass Reiter auf dem Maifeld-Radweg nichts zu suchen haben. Generell gilt: Sowohl Rad- als auch Wanderwege sind für Pferde tabu, es sei denn, sie sind entsprechend beschildert.

Übrigens: Nicht nur Hundehaufen, sondern auch Pferdeäpfel müssen von öffentlichen Wegen und Straßen beseitigt werden.

 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden