Vortragsabend: Der „Arzt der Armen“ berichtet wie Geflüchtete in Europa leben

Referent Dr. Trabert

„Die Situation von geflüchteten Menschen – ein europäischer Vergleich“ ist Thema eines Gesprächsabends am Dienstag, 30. Oktober, 19 bis 21 Uhr, im Ratssaal der Verbandsgemeindeverwaltung Maifeld in Polch (Zugang vom Markplatz aus). Referent ist Professor Dr. Trabert, Arzt und Sozialpädagoge aus Mainz, der „Arzt der Armen“ genannt wird, weil er sich weltweit für benachteiligte Menschen engagiert. Als Vorsitzender des Vereins „Armut und Gesundheit in Deutschland“ wurde er vielfach ausgezeichnet und erhielt u.a. das Bundesverdienstkreuz sowie die Paracelsus-Medaille.

 

SchulungsprogrammTrabert und seine Helfer suchen in den Straßen von Mainz Obdachlose auf und behandeln sie. Sie kümmern sich um kranke und traumatisierte Flüchtlinge ebenso wie um Kinder und Jugendliche in sozialen Brennpunkten. Dabei legen sie Wert darauf, allen Menschen auf Augenhöhe zu begegnen. Deshalb wehren sie sich gegen Kategorisierung, Vorurteile und Diskriminierung. Praktisch tun sie dies mit medizinischer Versorgung und mit Sozialarbeit.
Neben seinem Engagement innerhalb von Deutschland ist Trabert auch immer wieder im Ausland tätig. In den vergangenen Jahren arbeitete er auf dem privaten Rettungsschiff „MS Sea-Watch“ im Mittelmeer im Rahmen der Seenotrettung von Flüchtlingen. Darüber hinaus war er zu Einsätzen im syrischen Kobane oder dem irakischen Mossul unterwegs zur Hilfe von in Nordsyrien verletzten kurdischen Kämpfern.
So kann der „Arzt der Armen“ aus eigener Erfahrung berichten, u.a. auch wie Geflüchtete in anderen europäischen Ländern leben und wie die Situation in den Lagern an den europäischen Außengrenzen ist.

Anmeldung bitte an die Verbandsgemeindeverwaltung Maifeld,
Telefon 02654-9204 307, E-Mail:
Die Teilnahme ist kostenfrei.

 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden