Wappen

Nach § 5 Abs. 3 Gemeindeordnung (GemO) dürfen Wappen der Gemeinde von anderen nur mit Genehmigung der Gemeindeverwaltung verwendet werden.Beschreibung
In Silber ein überhöhter roter Sparren, belegt mit drei silbernen Kugeln, darunter ein blauer Schieferhammer mit schwarzem Griff.

Begründung
Die Gemeinde Gering gehörte während der Feudalzeit bis zur Französischen Revolution im Amt Münster zum Kurfürstentum Trier (Fabricius, S. 154). Als Hinweis hierauf stehen die Feldfarben Rot und Silber.

Als Kirchen- und Ortspatron wird St. Nikolaus verehrt. Der hl. Nikolaus führt als Attribut drei goldene oder silberne Kugeln. Sie sind hier als Symbol des Ortspatrons wiedergegeben.

Die Wirtschaftsstruktur von Gering war über lange Zeiten bestimmt durch den Schieferbergbau. Erst vor wenigen Jahrzehnten wurde er aufgegeben. Zur Erinnerung an den einst bedeutenden Schieferbergbau Gerings ist im unteren Teil des Schildes ein Schieferhammer aufgenommen.

-Beschluss der Vertretungskörperschaft vom 01.10. 1978-

 

Hinweis: Nach § 5 Abs. 3 Gemeindeordnung (GemO) dürfen Wappen der Gemeinde von anderen nur mit Genehmigung der Gemeindeverwaltung verwendet werden. 

 
 
Cookies optimieren die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Einverstanden